Die Schönheit des Twenger Almsees und die bezaubernde Bergwelt der Tauern genießen

Naturjuwel Twenger Almsee

Eine Auszeit nehmen und hinaus in die Natur – wandern, durchatmen, mich ein wenig auspowern und wieder neu auftanken: Dazu bin ich heute morgen kurz nach 7.00 Uhr mit dem Auto los. Nach gut einer halben Stunde Fahrzeit, steige ich in Obertauern am Wanderparkplatz beim Jugendgästehaus Schaidberg aus. Ich nehme meine Wanderstöcke, schnalle den Rucksack um und starte eine Tour, die ich mir schon längere Zeit vorgenommen habe. Es geht hinauf zum Twenger Almsee und zur Gollitschspitze. Das erste Teilstück führt mich über einen ziemlich steilen Schotterweg hinauf zur Ernstalm (nicht bewirtschaftet). Hier mache ich meine erste Trinkpause und genieße den Blick hinunter auf Obertauern.

Nun wird der Weg etwas flacher und ich erhole mich von der ersten, doch recht anstrengenden Passage. Ab der Twenger Alm wandere ich entlang eines Steiges stetig hinauf. Ganz begeistert lasse ich meinen Blick immer wieder in Richtung Almgebiet und auf die impossante Bergwelt der Tauern schweifen – ich bin ganz hin und weg von der Schönheit der Landschaft.

Oben am Twenger Almsee angekommen halte ich für einen Augenblick inne – vor mir liegt der glasklare Bergsee in seiner vollen Pracht – umrahmt vom Großen Grupitscheck (2526 m) und der Gollitschspitze (2.328 m). Es sind um diese Uhrzeit noch wenige Wanderer unterwegs und ich genieße die Ruhe noch für ein paar Augenblicke. Dann nehme ich den letzten Anstieg hinauf zur Gollitschspitze in Angriff. Oben erwartet mich neben dem schönen Gipfelkreuz auch ein herrlicher Ausblick.

 

Nach kurzem Verweilen – es ist nicht sehr viele Platz oben am Kreuz, wandere ich wieder auf selber Route hinunter bis zur Twenger Alm, wo ich mir einen guten Kaffee gönne. Anschließend geht’s wieder bergab bis ich gegen 11.45 Uhr wider am Parkplatz ankomme.

Fazit: landschaftlich eine sehr, sehr reizvolle Tour – der erste Anstieg ist etwas gewöhnungsbedürftig, da ich mich lieber bei etwas gemäßigterer Steigung „einlaufe“.

Tourenbeschreibung zum Twenger Almsee

 

 

 

Das perfekte Almfeeling – auf zur Sulzenalm in Filzmoos

Mehrere Wege führen zum Ziel und so gibt’s auch rauf zur Sulzenalm mehrere Routen. Wir entscheiden uns immer wieder gerne für die Tour mit Start bei der Weitenhaushütte, jener Variante bei der man nicht mehr so viele Höhenmeter zu bewältigen hat, was besonders unsere kleine Catharina freut. In ca. 1 Stunde Gehzeit, bei der man zuerst einer Forststraße folgt und dann über einen schönen Wandersteig in wohl eines der schönsten Almgebiete des Salzburger Landes gelangt.

Sulzenalm Filzmoos
Sulzenalm Filzmoos

Die Sulzenalmen sind auch immer wieder Kulisse für verschiedene Wander-Reportagen bzw. Musiksendungen wie z.B. Melodien der Berge vom 7.9.2012, kein Wunder denn das Bergpanorama und Almgebiet, dass man dort oben erleben kann, verschlägt einem beinahe den Atem.

Ausblick vom Brunnen auf der Krahlehenhütte
Ausblick vom Brunnen auf der Krahlehenhütte

Einkehren kann man natürlich auch – und zwar auf der Krahlehenhütte und auf der Wallehenhütte.

Einkehr auf der Wallehenhütte
Einkehr auf der Wallehenhütte

Weiter Fotos von der Sulzenlam findet ihr hier: http://www.flickr.com/photos/25816833@N05/sets/72157631555978777/show/

Hier noch ein paar Routenvorschläge, wie man noch zur Sulzenalm gelangt:

http://www.bergfex.at/sommer/filzmoos/touren/wanderung/3200,sulzenalm/

http://www.bergfex.at/sommer/filzmoos/touren/wanderung/3200,sulzenalm/

http://www.gps-tour.info/de/touren/detail.39773.html